barrier-free
12.01.2017

29. INTERNATIONALE KULTURBÖRSE FREIBURG (IKF) Internationale Fachmesse für Bühnenproduktionen, Musik und Events 22. – 25. Januar 2017, Messe Freiburg

  • Nahezu 400 Aussteller auf der IKF – ein Rekord
  • Neues Ausstellerkonzept: Musik erhält eigene Halle
  • Künstler und Aussteller aus 25 Ländern
  • Inhaltliche Programmvielfalt beim Branchentreffen
  • Schlag auf Schlag: Live-Programm auf vier Bühnen
  • IKF online – täglich 4 Stunden Live-Berichterstattung
  • NEU: Mit dem Kombi-Ticket zu den Publikumsveranstaltungen

 

Die Internationale Fachmesse für Bühnenproduktionen, Musik und Events wird auch im 29. Jahr ihres Bestehens alles bieten, was Besucher und Teilnehmer von diesem grossen Branchentreffen erwarten: Zahlreiche Live-Auftritte – sowohl Kurz-Auftritte als auch ganze Produktionen – mit Künstlerinnen und Künstlern aus 25 Ländern, zwei ausgebuchte Messehallen mit nahezu 400 Ausstellern, ein umfangreiches Rahmenprogramm und neue, attraktive Angebote.

Zum ersten Mal seit Bestehen der IKF erhält die Musik einen eigenen Platz im Messegeschehen, womit der Veranstalter, die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM) dem immer umfangreicheren Angebot im Musikbereich Rechnung trägt. Dazu Daniel Strowitzki, Geschäftsführer der FWTM: “In Halle 1 spielt nun im wahrsten Sinne des Wortes die Musik und wir freuen uns, dass es uns gelungen ist, die Ausstellungsfläche erheblich zu vergrößern und damit für eine klare und übersichtliche Aufteilung zu sorgen. Dies und weitere attraktive Neuerungen sowie eine erneute inhaltliche Ausweitung des Programmangebotes zeigen, dass die Fachmesse boomt und damit ihre herausragende Stellung im internationalen Kultur- und Eventbereich eindrucksvoll unter Beweis stellt.”


DIE INTENATIONALE KULTURBÖRSE FREIBURG 2017 IM SCHNELLDURCHLAUF

Von der klassischen Kleinkunst über ein Live-Filmkonzert, verschiedene Kunstperformances bis zum öffentlichen Per-cussion-Workshop – noch nie war die Bandbreite dessen, was es auf der Internationalen Kulturbörse Freiburg zu sehen gibt, so groß.

Eröffnet wird das Branchentreffen wie immer mit einer hochkarätigen Gala. Zu Gast sind fünf Künstler bzw. Gruppen aus vier Ländern: das Orquestra de Cambra de l’Empordà aus Spanien, das Lumpernpack aus Deutschland, der österreichische Kabarett-Shootingstar Lisa Eckhart, das Performance-Theater BANDART aus Ungarn und Cia. Maduixa, ein außergewöhnliches Stelzentheater aus Katalonien, präsentiert von Kay Ray aus Berlin.

An den drei folgenden Messetagen kommen dann die Techniker an den vier Bühnen nicht mehr zur Ruhe und die Besucher werden sich anstrengen müssen, um das riesige Angebot zu bewältigen. Annähernd 400 Aussteller, über 150 Auftritte, 14 SPECIAL-Veranstaltungen, 7 Publikumsangebote, 8 Sonderschauen, 9 Präsentationen und 10 Seminare warten auf das Fachpublikum und die interessierte Öffentlichkeit.

 

Live-Auftritte

Bands, Theatergruppen, Performancekünstler, Kabarettisten & Comedians, Entertainer, Slammer, Tanz-Ensembles und zahlreiche Künstler anderer Genres werden – entweder mit 20-minütigen Ausschnitten aus ihren aktuellen Programmen oder mit ganzen Produktionen – auf vier Bühnen und an zusätzlichen Aufführungsorten zu sehen sein. Insgesamt heißt es mindestens 150 Mal “Bühne frei und Vorhang auf” für Künstler aus 25 Ländern – von A wie Argentinien bis U wie Ukraine.

Das Programm ist ausgesprochen international geprägt und voller Entdeckungen, aber in ihm finden sich auch einige der großen “Alten” der Szene, die mit ihrer Kunst und ihrem Können für viele junge Künstler ein wichtiges Vorbild waren. Ohne so herausragende Künstler wie Krissie Illing /GB, Peter Shub /US, Stenzel & Kivits /NL oder Trifolie /DE wäre so manche Karriere anders verlaufen!
(Eine vollständige Aufstellung aller auftretenden Künstler und Gruppen in Text und Bild unter www.kulturboerse.de).

 


Ausstellerbereich

Mit einer neuen Rekordbeteiligung sind die Ausstellerhallen vollständig belegt und neu aufgestellt. Annähernd 400 Aussteller verteilen sich auf die Hallen 1 und 2. In Halle 1 sind zum ersten Mal alle Anbieter aus dem Musikbereich vertreten, in der Halle 2 finden die Fachbesucher Aussteller aus den Bereichen Darstellende Kunst und Straßentheater. Durch diese klare Aufteilung können sich die Besucher zukünftig besser und zielgerichteter orientieren und informieren. Erfreulich ist, dass auch bei den Ausstellern der Anteil der internationalen Anbieter ständig zunimmt. Immer häufiger schließen sich Künstler, Verbände und Dienstleister aus einem Land oder einer Region zusammen und belegen einen Messestand. Die Angebote aus Katalonien, den Balearen, aus dem Baskenland, England, Frankreich oder der Schweiz werden dadurch besser wahrgenommen und Kontakte gezielter aufgenommen werden.

Informationen und Angebote erhalten die Fachbesucher dabei wieder aus nahezu allen Bereichen der Kultur- und Eventszene. Die Palette reicht hier von klassischen Agenturen über alle For-men der Veranstaltungsorganisation bis zu Informationen über Software-Angebote, Künstlerwettbewerbe, Locations oder Requisiten und Künstlerbedarf.

 

SPECIAL-Veranstaltungen

Die sogenannten SPECIALS sind schon längstens ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil des Programms der Kulturbörse. Mit ihnen werden herausragende Produktionen, außergewöhnliche Themen, Deutschlandpremieren, wichtige und große Künstlerpersönlichkeiten und Vieles mehr präsentiert. Es handelt sich bei diesen Angeboten um vollständige Produktionen, so dass der Besucher die Möglichkeit hat, sich intensiv mit dem Gezeigten auseinanderzusetzen. Auf der 29. Internationalen Kulturbörse werden 14 SPECIALS zu sehen sein – auch das ein neuer Rekord.

 

Sonderschauen

Ähnlich wie bei den SPECIALS werden in den Sonderschauen die eher ungewöhnlichen Beiträge gezeigt – ob in Form einer klassischen Ausstellung, wie die vierte Folge eines Ausstellungszyklus des Deutschen Kabarettarchivs, als Performance, wie im Falle der Wahrsagung “Mathilda” im Stile der früheren Jahrmärkte, als interaktive Installation, wie bei der britischen Gruppe Artizani oder als konkrete Haar- und Bartschneidekunst des THE HERITAGE Barber Shop, der mit seinem umgebauten Militärkrankenwagen zeigt, was Mann alles mit seinen Haaren und seinem Bart machen kann. Acht solcher Sonderschauen sind es auf der 29. Fachmesse.

 

Wir stellen vor

Unter diesem Label stellt das internationale Branchentreffen u.a. Einrichtungen, Kulturangebote, Informationstools und Menschen vor, die mit dem Treiben vor, auf und hinter der Bühne zusammenhängen und darüber etwas Interessantes zu erzählen ha-ben. Neun dieser Besonderheiten sind entweder direkt vor Ort und damit während der Fachveranstaltung zu sehen oder aber auf sie wird im Katalog ausführlich hingewiesen – wie z.B. auf die ganz außergewöhnliche Ausstellung “The Last Cabaret” der katalanischen Künstler- und Performanchegruppe KIKU MISTU.
(Eine vollständige Aufstellung aller SPECIAL-, Sonderschau- und “Wir stellen vor”- Angebote findet man in Text und Bild unter www.kulturboerse.de).

 

Seminare & Workshops

Nicht fehlen darf auf der Fachmesse ein breitgefächertes Angebot an Seminaren und Workshops. Zehn Referentinnen und Referenten bieten für Besucher und Teilnehmer ein Seminarprogramm an, das über aktuelle Themen der Branche informiert. Im Focus stehen: Urheberrecht, Rentenversicherung, GEMA, Social Media-Tricks, Veranstaltungssicherheit, Bits und Bytes der Digi-talisierung und anderes.

 

Publikumsveranstaltungen

Erweitert wird auf der 29. Kulturbörse nochmals das Angebot für das kulturinteressierte Publikum. Insgesamt bieten sieben Veranstaltungen für das Nicht-Fachpublikum die Möglichkeit, in den Genuss von hochkarätigen Aufführungen und Shows zu kommen – und dies zu sehr günstigen Preisen.
Eingerahmt von der Eröffnungs-Gala (So., 22.01.2017, 20.00 Uhr) und dem traditionellen Varieté-Abend (Mi., 25.01.2017, 20.00 Uhr) am letzten Tag der Fachmesse, kann das Publikum zwischen erstklassigen Angeboten wählen. Zur Auswahl stehen: Das Live-Filmkonzert METROPLIS (Mo., 23.01.2017, 21.00 Uhr), die italienische Gruppe eVenti Verticali mit einer atemberaubenden Vertical-Show (Mo., 23.01.2017, 21.00 Uhr), ein Poetry Slam-Wettkampf, mit vielen Preisträgern und Wortakrobaten (Di., 24.01.2017, 20.15 Uhr), ein international besetzter A Cappella Abend mit zwei Ensembles (Di., 24.01.2017, 20.30 Uhr) sowie das Bencha Theater, eine ausschließlich international besetzte Gruppe mit einer wilden Show aus Artistik, Tanz und Live-Musik (Di., 24.01.2017, 21.00 Uhr).


Tickets für all diese Veranstaltungen sind erhältlich unter www.kulturboerse.de und www.reservix.de. Bei den Tickets handelt es sich übrigens um sogenannte Kombi-Tickets, d.h. mit ihnen können die Besucher kostenfrei den öffentlichen Personennahverkehr nutzen und entspannt Fachmesse und alle Pub-likumsveranstaltungen besuchen. Ein Angebot, das zum ersten Mal für die internationale Fachmesse zum Tragen kommt!

 

Neues … und Bewährtes

Eine noch nie dagewesene Programmvielfalt zeichnet die Internationale Kulturbörse Freiburg 2017 aus. Neben dem Live-Film-Konzert METROPOLIS in einer modernen Live-Performance mit Antonio Bras gehört die britische Malerin Gina Southgate, der japanische Performance-Künstler SHIVA, die polnische Straßentheatergruppe The KTO Theatre, das katalanische Theaterensemble Ponten Pie sowie eine Vielzahl weiterer außergewöhnlicher Angebote und Aufführungen dazu.


Bereits zum 10. Mal wird der Kulturbörsenpreis die FREIBURGER LEITER in den Sparten Darstellenden Kunst, Musik und Straßentheater vergeben – ein wichtiger und bewährter Bestandteil der Fachmesse. Wieder haben die Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, während der Fachmesse aus einem Kreis nominierter Künstler ihren Favoriten zu wählen. Noch während der Fachmesse werden die drei Gewinner bekannt gegeben.


Zum ersten Mal wird in großem Umfang live von der IKF berichtet werden. Möglich macht dies ein auf der 29. IKF errichtetes Studio, aus dem JOKE, das erste deutsche digitale Comedy Magazine, täglich vier Stunden live berichtet, Auftritte überträgt, mit Künstlerinnen und Künstlern spricht und umfassend informiert. Alle Informationen über Angebote und Möglichkeiten der interna-tionalen Fachmesse können im 528 Seiten umfassenden Katalog nachgelesen werden. Das umfangreiche Kompendium erschien bereits Mitte Dezember 2016 und ermöglichte den Besuchern eine intensive und ausführliche Vorbereitung.
Der Katalog kann über die Website der Kulturbörse bestellt sowie während der Fachmesse vor Ort an der Information im Messefoyer gekauft werden.

Weitere Informationen: